Beiträge zu: Alle | Wählen
750
0
0
0
Artikel

Politik / Mainz City

ÖDP-Stadtratsfraktion - 07. August 2017 um 11:12

Debatte um den Bibelturm beim Gutenberg-Museum: ÖDP verwahrt sich gegen Vorwürfe in Sachen Demokratieverständnis

Debatte um den Bibelturm beim Gutenberg-Museum:

ÖDP verwahrt sich gegen Vorwürfe in Sachen Demokratieverständnis

Mainz. ÖDP-Fraktionsvorsitzender Dr. Claudius Moseler ist erbost über die aktuelle Stellungnahme der Ampelfraktionen sowie der CDU zum Gutenberg-Museum. „Wir brauchen von diesen Fraktionen keine Belehrung in Sachen Demokratie“, so Moseler weiter, denn die Möglichkeit eines Bürgerbegehrens gegen Stadtratsbeschlüsse ist in den Gesetzen unseres Bundeslandes festgeschrieben. „Wir verwahren uns dagegen, dass diese Möglichkeit als undemokratisch diffamiert wird. Offenbar registriert man auch nicht den breiten Unmut in der Bevölkerung über dieses Projekt. Die Bevölkerung hat im Rahmen unserer repräsentativen Demokratie jederzeit die Möglichkeit mit Bürgerbegehren zu reagieren und Beschlüsse der kommunalen Gremien zu korrigieren.“

Die ÖDP weist mit Blick auf das bisherige Verfahren hin, dass die Beteiligung der Vertreter der Stadtratsfraktionen im Architektenwettbewerb eine reine Alibiveranstaltung ist. Denn diese hatten im nicht-öffentlich tagenden Preisgericht kein Stimmrecht – ebenso wenig die Vertreter der Denkmalpflege. Externe Architekten, Dezernenten und sogar Verwaltungsmitarbeiter hingegen schon. „Ist das demokratisch?“ fragt Moseler. Darüber hinaus sind auch die Beschlüsse in den Ausschüssen, in denen die ÖDP vertreten ist, keineswegs „einmütig“ getroffen worden, denn es gab Gegenstimmen. „Da wir auch im Stadtrat gegen den umstrittenen ´Bibelturm-Beschluss´ gestimmt haben, haben wir auch kein schlechtes Gewissen eine entsprechende Bürgerinitiative zu unterstützen.“ Wir wollen das der zweite Bauabschnitt, der viel wichtiger ist, vorgezogen wird.

„Grundsätzlich müssen sich auch Ergebnisse von Architektenwettbewerben einer öffentlichen Debatte in den demokratisch gewählten Gremien stellen. Hierzu gab es bis heute keinen expliziten Stadtratsbeschluss, z.B. ob der umstrittene Bibelturm gebaut werden soll.“ Die ÖDP fordert daher eine Grundsatzdebatte mit ordentlichen Beschlüssen im Mainzer Stadtrat, denn die Vorlage zur Ratssitzung am 8. Februar beinhaltete nur die Kenntnisnahme des allgemeinen Sachstandes und den Auftrag „auf dieser Basis weiterzuarbeiten“. Aus Sicht der ÖDP ist dieser „schwammige“ Beschluss keinesfalls ein belastbarer Startschuss für den Turm und einen massiven Eingriff in das Mainzer Stadtbild. „Offenbar scheut man diese demokratische Debatte im Stadtrat.“


Beitrag melden

Mehr zum Thema

  • Kein Ausverkauf der Ludwigsstraße - ÖDP unterstützt Bürgerinitiative
    Mainz. "Sollte es zu einem ersatzlosen Ausverkauf der stadteigenen Plätze an der Ludwigsstraße entgegen der ursprünglichen Vereinbarungen kommen, unterstützt die ÖDP das angestrebte Bürgerbegehren", so der Fraktionsvorsitzende Dr. Claudius Moseler. Eblings Basta zum Gestaltungsauftrag der Politik, zur Bürgerbeteiligung und den dort getroffenen Vereinbarungen gleicht einem Offenbarungseid. Nach 2
  • ÖDP fordert ausreichend Mittel und Personal gegen illegale Farbschmierereien
    Stadtratsantrag der ÖDP fordert mehr koordinierte Aktivitäten gegen beschmierte Bauwerke Mainz. Illegale Farbschmierereien und sogenannte Tags haben im Mainzer Stadtgebiet an privatem sowie öffentlichem Eigentum einen Umfang erreicht der aus Sicht der ÖDP-Stadtratsfraktion nicht mehr zu tolerieren ist. Auch ein 2011 beschlossenes Konzept „Graffiti als Kunst anerkennen – Schmierereien verhindern“
  • Jetzt die richtigen Lehren für mehr Bürgerbeteiligung ziehen
    ÖDP weist Kritik am Bürgerentscheid zurück Mainz. Für 77,3 % der Mainzer haben die Argumente gegen den Bau des Bibelturms überwogen. Dies war eine deutliche Mehrheit, es war eine wider Erwarten hohe Wahlbeteiligung von 40% mit dem das Quorum erfüllt werden konnte und die Befürworter lagen sogar unter dem Quorum. Der Bürgerentscheid als direktdemokratisches Korrektiv ist daher in diesem Fall ein s
  • Kostenplanung Bibelturmbau endlich offenlegen: „Baudezernentin setzt auf Intransparenz“
    Mainz. Die ÖDP-Stadtratsfraktion fordert Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) auf, die vollständige Kostenberechnung nach DIN 276 den Fraktionen und der Öffentlichkeit endlich offen zu legen. „Die Informationspolitik der Stadt zum Thema Bibelturm ist, was konkrete Fakten anbelangt, reichlich intransparent“, kritisiert ÖDP-Fraktionsvorsitzender Dr. Claudius Moseler. „ Zwar behauptet die Verwaltung

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Politik
Ort: Mainz City
Verein: ödp - Ökologisch-Demokratische Partei


Über den Autor


ÖDP-Stadtratsfraktion
ÖDP-Stadtratsfraktion
Anzahl Artikel: 187

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Juli 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
07.07.2018 15:00 in Mainz
27. Tag des Männerchores
8
08.07.2018 11:00 in Mainz
Bobby-Car-Rennen um den Großen Preis von Finthen 2018
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31