Beiträge zu: Alle | Wählen
82
0
1
0
Artikel

Kultur / Mainz City

Martin Wimmer - 06. Juli 2017 um 10:20

Theaterkritik "NARRatio", Szenisches Projekt der Theaterwissenschaft Uni Mainz 2017

Studierende der Theaterwissenschaft haben die Figur des Narren zum Forschungsobjekt erklärt. In ihrem szenischen Spaziergang NARRatio laden sie zu einer Reise auf dem Narrenschiff durch die Mainzer Innenstadt ein und begegnen vielen Harlekinen in freier Wildbahn.

Zu den Spaßmachern, Narren, Harlekinen, oder wie sie sonst noch genannt werden, sollen die Teilnehmenden gebührende Distanz halten, um nicht in Versuchung zu geraten und sich gar selbst zum Narren zu machen.

Fotografin: Valerie Eichmann
Fotografin: Valerie Eichmann

Startpunkt des Spaziergangs ist ein unscheinbares Bürogebäude, die Landeszentrale für politische Bildung.

Dort werden die Spaziergänger von vier Radiogeräten empfangen, die zeitlich versetzt in Dauerschleife mehrere Interview-Ausschnitte zum Thema des Narren wiedergeben, die die Studierenden im Freundes- und Familienkreis gesammelt haben.

Die beiden Studis Leona Aleksandrovic und Robert Sauerborn nehmen die Rollen des renommierten Narrenforschers und seiner Assistentin ein. Sie instruieren alle Teilnehmer gründlich, statten sie mit bunten Nasen, Narrenkappen, Halskrausen und Scherpen aus und moderieren den Rundgang.

Der Spaziergang führt nun hinaus in die natürliche Umgebung der närrischen Untersuchungsgegenstände. Mehrere Kommilitonen von Aleksandrovic und Sauerborn erwarten in den Rollen von Narren die Zuschauer an verschiedenen Stationen in der Innenstadt. Schnell wird klar, dass man überall auf der Hut sein muss vor den freilaufenden Schelmen. Diese anthropologische Grundhaltung ist durchaus witzig und soll die inhaltliche Tiefsinnigkeit kontrastieren, schwächt sie in manchen Momenten aber zu sehr.

Die selbstgeschriebenen Texte, die im Rahmen der Lehrveranstaltung “Szenisches Projekt“ unter der Leitung von Dozentin Annika Rink und der Regie von Schauspieler Holger Tapp entstanden, bergen ein großes Potenzial. Sie beschäftigen sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der Bedeutung des Narrens, mit Versagensängsten, Alltagsproblemen, psychischen Belastungen.

Wo kann der Narr helfen, wo steht er im Weg? – Genauer: Wann lohnt es sich, dem Leben einfach ins Gesicht zu lachen, das manchmal hässlich und grausam sein kann und uns die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens vor Augen hält? Insbesondere die Texte aus der Feder von Fabian Groß greifen diese Fragen gekonnt auf. Sie changieren zwischen ironischer Wortakrobatik und mitreißender melodramatischer Bildkraft.

Der Nachteil dieser szenischen Collage ergibt sich ausgerechnet aus ihrer thematischen und inhaltlichen Komplexität. Die einzelnen, höchst unterschiedlichen Forschungspunkte zum Narrentum drohen im Verlauf des Spaziergangs unübersichtlich zu werden. Es scheint, als ob man sämtliche Erscheinungsformen und Sinngehalte der Narrenfigur sezieren wolle.

Ebenso sind die Verweildauer und die inhaltliche Aufarbeitung mehrerer interessanter Stationen – wie etwa der Eulenspiegel-Figur und dem Fastnachtsbrunnen – zu unausgewogen. Ein roter Faden ist am Ende nicht mehr erkennbar.

Während der kleinen Reise durch die Innenstadt begleiten ein Radio und eine Box die Teilnehmer, über die punktuell weitere Interview-Ausschnitte ganz unterschiedlicher Ansprechpartner eingespielt werden. Dies ist ein weiterer dramaturgischer Schwachpunkt – auch hier wäre weniger mehr gewesen.

Die Darsteller, ausnahmslos Studierende, können ihre erkennbare Spielfreude und ihr komisches Talent aufgrund der streckenweise sprunghaften Inszenierung nicht immer entfalten. Unter ihnen überraschen jedoch beispielsweise Nina Seeh mit akrobatischen Einlagen und Jessica Enzminger mit einem launigen Saxophonspiel.

Mit der szenischen Präsentation des vergangenen Jahres kann dieser Rundgang nicht mithalten. Formal und ästhetisch war In Zukunft: Mainz im Sommer 2016 ansprechender und schlüssiger. Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Studierenden mit ganz anderen Kooperationspartnern agiert hatten, nämlich dem Staatstheater und der Hochschule Mainz.

In Erinnerung bleibt dennoch ein sehr unterhaltsamer, informativer und nachdenklicher Streifzug. Die Teilnehmenden nehmen allerlei historische Fakten und Querbezüge mit und gehen mit einem Lächeln nach Hause. Wir müssen uns ab und zu einmal zum Narren machen, dann wird das Leben leichter.


Beitrag melden

Mehr zum Thema

  • Theaterkritik "Spinnerling" (R: Sara Ostertag)
    Wenn ein siebenjähriger Junge die Flügel eines Schmetterlings an eine Spinne klebt, um diese Kombination seiner Liebsten zu schenken, ist das rührend - und seltsam. "Spinnerling" nennt er diese Kreuzung, "Spinnerling" wird er von seinem älteren Bruder genannt, der ihn tyrannisiert, während die Mutter der beiden geistesabwesend den normalen Alltag am Laufen hält. Bei dieser kleinen Familie liegt et
  • Besprechung der Inszenierung von „Woyzeck“ am 6. Mai 2016 von der Jungen Bühne Mainz
    Noch einmal am 9. Juni wird eine Inszenierung von Georg Büchners „Woyzeck“ im Mainzer Haus der Jugend zu sehen sein. Das Ensemble der Jungen Bühne Mainz hat eine fesselnde Version des bekannten Dramenfragmentes vorgestellt: ehrgeizig, innovativ, schlicht. Schlicht ist auch der Name des Hauptdarstellers: Andreas Schlicht, Vorzeigebild eines ambitionierten Jungschauspielers, der die Bühne physisch u
  • Besprechung „La Bohème“ am 19. Oktober 2016 im Staatstheater Mainz
    Liebe und Leidenschaft: Was passt besser zu einer Oper? Mit Giacomo Puccinis „La Bohème“ hat Intendant Markus Müller eine der weltweit bekanntesten und beliebtesten Werke dieser Gattung auf den Mainzer Spielplan gesetzt. Eine sehr publikumsfreundliche Entscheidung, denn der Inhalt ist schnell erzählt und die Handlung wird durch eingängige Kompositionen getragen.
    Es geht um die beiden jungen Künstler Rodolfo und Marcello, einen Dichter und einen Maler, die sich ungefähr im Jahr 1830 eine Mansarde im Pariser Quartier Latin teilen. Sie haben nicht viel Geld, aber mithilfe ihrer Freunde wissen sie sich immer wieder über Wasser zu halten. Rodolfo verliebt sich in eine junge Frau namens Mimi, kurz darauf flammt Marcellos Leidenschaft für seine einstige Geliebte
  • Besprechung der Inszenierung von „Die Ratten“ am 14. Mai 2016 im Staatstheater Mainz
    Um ein Kind zu behalten, das gar nicht ihr gehört, bringt eine Frau dessen Mutter um. Dabei ist ihre Seele doch schon zerrissen genug. In der Wiederaufnahme von Gerhart Hauptmanns „Die Ratten“ verzweifelt sie nun am Mainzer Staatstheater immer mehr am Überlebenskampf in einer harten, manchmal zynischen Welt. Am 29. Mai wird der letzte Vorhang fallen, leider. Die Bühne: ein Gerüst, auf dem sich kei

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Mainz City
Tags: Theater Theaterkritik Rezension Theaterwissenschaft Mainz Uni Mainz Szenisches Projekt Narren Holger Tapp Annika Rink Fabian Groß Nina Seeh Jessica Enzminger Leona Aleksandrovic Robert Sauerborn Martin Wimmer Eulenspiegel Fastnacht


Über den Autor


Martin Wimmer
Martin Wimmer
Standort: Mainz City
Beruf: Kulturpädagoge, Student, Schauspieler, Schriftsteller
Anzahl Artikel: 27
Geboren 1991 in Weißenfels, Sachsen-Anhalt. Studium Kultur- und Medienpädagogik in Merseburg, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Mainz. Im Museum Weißenfels Schloss Neu-Augustusburg ehrenamtlich engagiert. Initiator mehrerer Amateurtheaterprojekte in Weißenfels. Autor im Dessauer Machtwortverlag. Gesangsausbildung bei Doreen Busch in Weißenfels und am Collegium Musicum in Mainz. Grundlagen der praktischen Theaterarbeit bei Kulturwissenschaftlerin Skadi Gleß, Schauspieler Thomas Höhne, Choreograph Luciano Di Natale und Schauspieler Hendrik Martz in Merseburg, Hannover, Karlsruhe und Frankfurt am Main. ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Juli 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31