Beiträge zu: Alle | Wählen
2187
0
2
0
Artikel

Kultur / Mainz City

Martin Wimmer - 22. Juli 2016 um 17:36

Mainzer Filmstudentin sucht Sponsoren für Abschlussprojekt

Mit ihrem Kurzfilm "Cabaret Voltaire" ist Jennifer von Schuckmann von der Hochschule Mainz bereits weltweit auf Festivals unterwegs: in Berlin, Venedig und Missouri. Währenddessen arbeitet sie jedoch schon an ihrem neuen Projekt, dem Film "Verklemmt", für den sie dringend Sponsoren sucht.

"Verklemmt" – ein Film über Sexualität

Hat sie bei "Cabaret Voltaire" noch eine Kriminalgeschichte mit dem Charme der Zwanzigerjahre entworfen, wagt sich Jennifer von Schuckmann mit "Verklemmt" nun in eine ganz andere Richtung.

Hier geht es um Girlfags, schwule Mädchen, die sich meistens als schwuler Mann im Körper einer Frau identifizieren, ohne dabei geschlechtsangleichende Maßnahmen anzustreben.

Sie fühlen, dass ihr biologisches Geschlecht nichts mit der eigenen Geschlechterzuordnung zu tun hat. Die Idee einer genderqueeren Gesellschaft, die sozial konstruierte Rollen ablehnt und mehr Individualität für jeden Menschen darbietet, spielt dabei eine starke Rolle.

Jennifer hat sich so ausführlich mit dem Thema schwule Frauen bzw. lesbische Männer beschäftigt, dass sie es schließlich zu einem Film verarbeiten will. Mit "Verklemmt" möchte sie Grenzen sprengen, Mauern einreißen und aufzeigen, dass Sexualität viel bunter ist als gedacht und nicht immer über die gängigen Begrifflichkeiten erklärt werden kann.

Darüber hinaus soll ein offener Umgang mit Sexualität und Körpern gezeigt werden. Die Sexualität im Film entwickelt sich von einer anfangs realitätsnahen Darstellung hin zu einer spirituellen Selbstentdeckung, die über die Bildsprache visualisiert wird.

Hoher Arbeitsaufwand

Momentan läuft die Vorproduktion auf Hochtouren. Damit pünktlich im September der Dreh beginnen kann, muss Jennifer ihre Schauspieler und Schauspielerinnen casten und nach den geeigneten Drehorten Ausschau halten. Besonders stolz ist sie auf ihre sehr engagierte Regie-Assistentin Sophia Sauer und die Besetzung, die bereits ein gewisses Renommee dank Filmerfahrung und professionellem Hintergrund hat.

Allein an ihrem Portfolio hat Jennifer einen Monat lang gearbeitet. Diese Pressemappe ist der Ausgangspunkt für alle weiteren Arbeitsschritte. Die gesamte Ausstattung des Films und die Versorgung der Crew müssen nun ausführlich geplant werden. Zur Umsetzung ihrer Ideen bedarf es zahlreicher Helfer, Förderer und Sponsoren.

Die meisten von Jennifers Schauspielern werden aus Berlin anreisen, weswegen sie gerne für deren Reisekosten aufkommen möchte, ebenso wie für die Transportkosten der Ausstattung. Essen und Getränke werden für den Dreh benötigt, Möbel für die Kulissen und Stoffe für die Kostüme, die selber genäht werden und androgyn wirken sollen.

Sponsoren gesucht!

Dies alles verschlingt mehrere tausend Euro, die einem Studenten freilich nicht zur Verfügung stehen. Wahrscheinlich bekommt Jennifer einen beachtlichen Betrag aus der Medienförderung, doch dieser würde "nur" die Ausstattungskosten abdecken. Weil sie den Ehrgeiz, die Arbeit und Innovativkraft aller Beteiligten vor und hinter der Kamera würdigen möchte, liegt ihr aber etwas an einer zusätzlichen Summe, um wenigstens ein kleines Honorar als symbolisches Dankeschön auszahlen zu können.

Es gilt weitere Mitstreiter, Kontakte und bestenfalls mehrere Sponsoren zu gewinnen, die sich für Jennifers Anliegen und künstlerische Ideen stark machen. Ihr persönlich schwebt vor, Sexshops wie Beate Uhse oder Orion zwecks Geld und Material anzusprechen, oder etwa Ikea für Möbel.

Jennifer versteht sich als autarke Künstlerin, der es allein um die Verwirklichung ihrer Ideen geht, nicht um finanziellen Gewinn. Eine Reihe von Privatpersonen und Firmen haben sich schon von ihr überzeugen lassen und werden sie unterstützen, wie beispielsweise Spektrumfilm.tv.


Beitrag melden

Bilder


Mehr zum Thema

  • Filmbesprechung „Carol“, UK/USA 2015
    Im Amerika der 50er Jahre verlieben sich ineinander zwei Frauen: die mausgraue Spielwarenverkäuferin Therese (Rooney Mara) und ihre wohlhabende Kundin Carol (Cate Blanchett), die zur Weihnachtszeit ein Geschenk für ihre kleine Tochter besorgt. Carol lebt in Scheidung von ihrem Mann, der diese Trennung nicht hinnehmen und ihr die gemeinsame Tochter entreißen will. Während Carols bisherige Beziehung
  • Mainzer Student beim Filmfestival in Cannes
    Mit seinem Kurzfilm "Pechmarie" wird Thorsten Schlicht von der JGU im Mai auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes vertreten sein. Der Film widmet sich auf unkonventionelle Weise dem Thema Vergewaltigung. Auf das Festival ist Thorsten schon sehr gespannt.
    Thorsten Schlicht studiert Deutsch und Philosophie auf Lehramt. Seit seiner Kindheit zählen Musik, Film, Theater und darstellendes Spiel zu seinen Hobbys. Stets bemüht, sich weiter zu professionalisieren, spielt er in mehreren freien Gruppen in Mainz und Ingelheim mit und gestaltet theaterpädagogische Angebote aus. Darüber hinaus tritt er als Rapper unter dem Namen PLAIN auf. Seine vielseitigen I
  • Filmbesprechung „The Party“, UK 2017
    „Wie konnte es so weit kommen?“, fragt die männliche Hauptfigur ziemlich am Ende dieser Gesellschaftssatire, stellvertretend für Autorin und Regisseurin Sally Potter. Hier entblättert sich das brachliegende Nervenbündel des Menschen im 21. Jahrhundert, der ganz genau weiß, dass er alles falsch macht, aber hilflos seinem eigenen Treiben zusieht. Potter stellt einen Film vor, der vielleicht nichts N
    Familiäre Gerüste und freundschaftliche Konstrukte werden in Film und Theater schon seit Langem in beinahe zyklischen Abständen immer wieder neu seziert. John Cassavetes beispielsweise zeigte in A Woman Under the Influence (1974) das Scheitern einer Hausfrau und Mutter an ihrer Rolle als Folge und zugleich Ursache ihrer Psychosen. Yasmina Reza legt eine Komödie nach der anderen vor, weltweit insz
  • „Seit 30 Jahren in Deutschland: Afrikanischer Buchautor schreibt übers Glücklichsein – über Ängste u...
    Dantse Dantse lebt seit 30 Jahren in Deutschland und hat sich hier erfolgreich integriert. Mit seiner positiven Lebenseinstellung, seinen Ratgeber-Büchern und Coachings gibt er der Gesellschaft viel zurück.
    Vor Jahren war die Sache mit der Migration noch eine ganz andere als heute. Seit Jahrzehnten kommen junge Menschen aus aller Welt nach Deutschland, um hier zu studieren. Viele von ihnen kommen aus den Ländern der sogenannten Dritten Welt, dabei vor allem auch aus Afrika. Manche bleiben dann bis über das Studium hinaus, finden Arbeit, heiraten oder meistern das Leben auf ihre ganz persönliche Art

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Mainz City
Tags: Mainz Kultur Film Hochschule Mainz Jennifer von Schuckmann Martin Wimmer Verklemmt Cabaret Voltaire Sexualität Girlfags queer


Über den Autor


Martin Wimmer
Martin Wimmer
Standort: Mainz City
Beruf: Erfolgsautor
Anzahl Artikel: 31
Martin Wimmer, geboren 1991 in Weißenfels, Sachsen-Anhalt, studierte Kultur- und Medienpädagogik an der Hochschule Merseburg sowie Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In seinem Geburtsort war er als Akteur in der freien Theaterszene aktiv, rief Amateurtheaterprojekte ins Leben, engagierte sich in Kulturvereinen und arbeitete im stadtgeschichtlichen Museum auf Schloss Neu-Augustusburg, wo er unter anderem zur DDR-Schuhindustrie forschte. 2016 publizierte er im mitteldeutschen Verlag Ille & Riemer unter dem Titel "Weißenfelser Bühnenkultur unserer Gegenwart" eine ausführliche Bestandsaufnahme der aktiven darstellenden Künstler von Weißenfels. Mit "Clockwork Liza" veröffentlichte er 2018 eine kritische Betrachtung des Lebenswerkes der Schauspielerin und Sängerin Liza Minnelli aus kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht. Weitere Texte erschienen online (Komödien, Rezensionen) oder in Zeitschriften (Aufsätze, Essays). Neben seinen Studien bildete er sich in den Bereichen Gesang und Schauspiel fort und nahm Unterricht bei Mezzosopranistin Doreen Busch, Bariton Christian Janz (Collegium musicum der Universität Mainz), Choreograph Luciano Di Natale und den Schauspielern Thomas Höhne und Hendrik Martz. ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Mai 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31