Beiträge zu: Alle | Wählen
1333
0
2
0
Artikel

Dies & Das / Gonsenheim

Knipser - 12. Juni 2016 um 11:27

Wie Frauen entscheiden

Eine überhaupt nicht frauenfeindliche Betrachtung. Oder doch? Satirisch mal ganz ohne wiederkäuende Paarhufer.

Frauen entscheiden anders. Sie entscheiden mit anderen Teilen des Gehirns, oft mit jenen Hirnarealen, die mancher Mann als entbehrlich betrachtet; und oft bleiben die Gründe ein ewiges Rätsel.

Und wird ein Mann gefragt, was sie anziehen soll, ist seine Antwort immer falsch.

Klein war er. Langsam wachsend und eine Augenweide.
Klein war er. Langsam wachsend und eine Augenweide.

Er meint nämlich, sie macht sich für ihn schön, sie aber hat Nachbarin oder Kollegin im Blick.

Er hat im Blick, dass die Hose nicht rutscht und das Hemd die Wölbung des Bauches kaschiert. Sie hat nie die passenden Schuhe, ihm reicht ein Paar.

Für ihn ist Autokauf eine leichte Sache. Sportlich, schnell, flach, fertig! Kein Gedanke an das lächerliche Bild, wie er sich später gequält ächzend, tief unten aus dem Schlitten schält.

Sie denkt weiter. Im Auto muss Platz sein für die 6 Kinder. Sie weiß noch nicht, ob sie jemals wenigstens eines haben wird. Denn die biologische Uhr tickt und die Karriere lässt noch keine Zeit dazu. Aber Platz wäre da.

Ähnlich verhaltensoriginell die Entscheidungen im Garten. (Es gibt nur wenig Försterinnen) „Der Baum hat eine andere Färbung. Der wächst so langsam, den kann man nicht quadratisch schneiden“. Schon wird gesägt und weggeräumt. „Was soll der Laubbaum unter Nadelbäumen? Der passt nicht zu den Anderen, außerdem wirft er im Herbst die Blätter ab“. Schwupps, schon ist er weg.

Und jetzt das. Vor der eigenen Tür. Hier stand doch eben erst ein kleines ehrwürdiges Bäumchen, so alt wie das Haus, vor dem es einst gepflanzt wurde, aber in besserem Zustand. Fort ist er. Frauen haben es geplant. Nein meine Lieben, das mag der naturbewusste Mann nicht mit ansehen. Geht ihr mal lieber Auto kaufen. Den Waldspaziergang machen die Männer lieber allein. Denn was ihnen im Wald am besten gefällt, die Bäume, die sollen bitte bleiben, vielfältig in Form und Farbe. Auch wenn da mal ein Zweiglein stört oder die Farbe nicht zur Bluse passt.

Und dann war da noch die Tanne auf der Feuerwehrwiese/Alter Friedhof. Eine der prächtigsten in Mainz. Vom Blitz gefällt! Was für ein Zufall, dass dieses Tiefdruckgebiet, dem dieser Blitz entsprang, einen Frauennamen trug: Friederike.

(Seid mir nicht zu böse, meine Damen, aber die Herren der Schöpfung waren schon so oft Ziel der Verbalattacken, dass dieser liebevolle Seitenhieb nicht schmerzen kann.)

R. Wrobbel


Beitrag melden

Bilder


Mehr zum Thema

  • Mainzer Sanddünen und Steppe erhalten Hilfe!
    Steppe und Sanddünen bewohnt von seltenen Pflanzen und Tieren. Das erwartet man in fremden Ländern oder auf anderen Kontinenten, nicht jedoch in Mainz, direkt vor unserer Haustüre. Und doch ist es so, der Mainzer Sand, ein einzigartiges Gebiet bietet all das. In diesem Naturschutzgebiet findet man Dünen ebenso wie seltene Arten, die aus fernen Regionen Europas und Asiens eingewandert sind.
    Leider sind diese Seltenheiten in Gefahr. Die seltenen Arten sind wie das ganze europaweit einzigartige Naturschutzgebiet vielen Bedrohungen ausgesetzt. Deshalb bekommen sie regelmäßige Hilfe. In dieser Woche leisteten diese Hilfe Schüler und Schülerinnen des Frauenlob-Gymnasiums, Naturschützer vom Arbeitskreis Umwelt Mombach, sowie der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft und der GNOR (Gese
  • Ökozid schreitet voran
    Beim Artensterben denkt man immer nur an den Amazonas-Regenwald, die Bergwälder Borneos oder andere exotische Orte, wo Ökosysteme zerstört werden. Doch auch bei und direkt vor der Haustür wird gerodet und ausgerottet, was das Zeug hält...
    Der Ökozid schreitet voran. - Die systematische Vernichtung und Ausrottung von Ökosystemen und ihren Bewohnern. Nicht nur im fernen Amazonas-Regenwald, in den Bergregenwäldern Borneos, an den Korallenriffs vor Australien oder in der Taiga Russlands. Er findet direkt vor unserer Haustüre statt - Tag für Tag und unter unser aller augen. Die Zersiedelung der Landschaft schreitet voran. Es verschwinde
  • Aktiv im Sand und für die Störche - 20 Jahre voller Einsatz für die Natur
    "Das hat sich ja toll entwickelt", freute sich Umweltdezernentin Katrin Eder nach einem kleinen Rundgang über die Wiesen des Arbeitskreises Umwelt Mombach im Unterfeld. Auf der Storchenwiese bei den neuen Amphibienteichen im Mombacher Unterfeld fand die Feier zum zwanzigjährigen Bestehen des Umweltvereins statt. In einem Grußwort danke Dezernentin Eder den Mitgliedern des Vereins für Ihre engagi
    Christian Henckes Vorsitzender des NABU Mainz und Umgebung gratulierte dem Arbeitskreis zu den mit Engagement und Ortskenntnis errungen Erfolgen. Als Geschenk zum runden Geburtstag brachte er weitere 3000 qm Fläche in das gemeinsame Storchenprojekt im Mombacher Unterfeld ein. Auch Heinz Hesping stellvertretender Landesvorsitzender der GNOR, Ortsvorsteherin Dr. Eleonore Lossen-Geißler und Budenhe
  • Hilfe für den Mainzer Sand
    Den Schutz der seltenen Pflanzen des Mainzer Sandes hatten sich der Arbeitskreis Umwelt Mombach und die Rheinische Naturforschende Gesellschaft (RNG) und die GNOR (Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie bei Ihrer gemeinsamen Aktion zum Ziel gesetzt.
    Schad- und Nährstoffeinträge aus der Luft, insbesondere von Autoverkehr und der Industrie, schädigen die europaweit einzigartige Pflanzenwelt des Mainzer Sandes. Folgerichtig hatten sich die Naturschützer das Zurückdrängen von Arten, wie Brombeere; Weißdorn und Moose vorgenommen, die vom großen Nährstoffangebot profitieren. Neben Spaten, Rechen und einer „Wiedehopf“ genannten Hacke kamen auch groß

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Dies & Das
Ort: Gonsenheim
Tags: Baum Tanne Umwelt Natur Baum fällen entscheiden Friederike Blitzeinschlag


Über den Autor


Knipser
Knipser
Standort: Gonsenheim
Anzahl Artikel: 6
Mal Artikel kurz und bündig, mal mit spitzer Feder. Und manchmal nur ausgesuchte Bilder. ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Juni 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
22
23
24
24.06.2017 17:00 in Mainz
Querblechein - Serenade zum Johannisfest
25
26
27
28
28.06.2017 18:00
Sommerfest der Refugee Law Clinic Mainz e.V. (RLC)
29
30