Beiträge zu: Alle | Wählen
870
0
1
0
Artikel

Kultur / Mainz City

Martin Wimmer - 18. Januar 2017 um 12:34

Filmbesprechung „La La Land“, USA 2016

In Hollywood gibt es noch Filmmusicals? Lebt dieses Genre nicht eigentlich nur noch in der Erinnerung? Schon vor langer Zeit hat die goldene Traumfabrik sich selbst archiviert. Fast parallel dazu erlebte auch der Broadway einen Umbruch, als junge Autoren begannen, seine Intentionen spielerisch zu hinterfragen.

Aber Hollywood ist immer zurückgeschreckt vor diesem neuen Repertoire.

Es interessiert sich nicht für den intellektuellen Sondheim („Sweeney Todd“ 2007) oder das zynische Duo Kander und Ebb („Cabaret“ 1972 und „Chicago“ 2002) – die Ausbeute an Verfilmungen ist mager. Die Liste anderweitig ambitionierter Filmmusicals ist ebenso kurz: Barbra Streisands „Yentl“ (1983) ist zu kitschig und Woody Allens „Everyone Says I Love You“ (1996) womöglich zu albern.

Damien Chazelle schafft mit „La La Land“ das, was Baz Luhrmann 2001 mit Moulin Rouge! nicht gelungen ist: eine wundervolle Seifenblase aus der Badewanne des ertränkten Filmmusicals aufsteigen zu lassen. Doch wen besetzt man, wenn die Quelle an traditionellen Filmmusicalstars versiegt ist? Das Repertoire des Musicaltheaters reizt die Filmindustrie offenbar ebenso wenig wie seine Interpreten. Dass ein Broadway-Star sich mit unnachahmlicher Strahlkraft von der Bühne ins Filmstudio katapultiert hat, ist über fünfzig Jahre her. Nehmen wir also einfach zwei herkömmliche gutaussehende Filmschauspieler. Ihre nicht vorhandenen Gesangsstimmen stehen Chazelles Konzept nicht im Weg. Vielmehr schlagen sie eine Brücke zum Scheinrealismus des zeitgenössischen amerikanischen Blockbusters.

„La La Land“ verwebt hier Elemente auf absolut gleichwertiger Ebene: eine Handlung in der Gegenwart, naive, schnörkellose Dialoge und Liedtexte, eine Aufsteiger-Story, eine Romanze – alles verpackt als Reise durch die Geschichte des amerikanischen und europäischen Filmmusicals. Die Bilder hätte nur ein Vincente Minnelli oder Stanley Donen so komponieren und ausleuchten können. Die Farbigkeit der Ausstattung erinnert an das übersprudelnde MGM-Produkt ebenso wie an Jacques Demys französische Musicals der 60er Jahre. Und fast wie Catherine Deneuve damals, vermag es auch Emma Stone jetzt, uns mit ihren großen Augen zum Träumen zu provozieren.

An einem ähnlichen Thema über den Werdegang zweier Künstler hat sich schon vor vierzig Jahren Martin Scorsese mit „New York, New York“ versucht, aber zu sehr in das bitterböse Psychodrama seiner beiden Hauptfiguren verbissen. Deren so verheißungsvolle Besetzung, diese hochinteressante Paarung von Robert De Niro und Liza Minnelli, fand sich sehr schnell in der Welt des Klischees wieder. Etwas, das Chazelle hier zitiert, aber virtuos umgeht. Haarscharf segelt er immer wieder am Kitsch vorbei, um uns zu zeigen, wie souverän er die Dramaturgie des gefälligen Unterhaltungskinos beherrscht. Selten lotet ein Regisseur so leichtfüßig das Potenzial von Drehbuch und Musik aus. Wenn zu Beginn auf der sonnengefluteten Autobahn alle Fahrer ihre angestauten Wagen verlassen, um zu singen und zu tanzen, ist das nicht unfreiwillig komisch, sondern selbstverständlich, frisch und befreiend.

Chazelle vollbringt gewissermaßen ein kleines, feines Wunder, vor dem andere Regisseure sich fürchten. Er schöpft aus Justin Hurwitz’ vollkommen zeitlosen Kompositionen, die ebenfalls das alte Filmmusical zitieren, mal swingend, mal balladesk, unaufdringlich und zurückhaltend. Und er leitet zwei charismatische Schauspieler an, die natürlich nicht wie Gene Kelly und Leslie Caron tanzen können; aber Vergleiche sind hier unnütz, weil Chazelle den großen Vorbildern nur seinen Tribut zollt und ihnen nicht nacheifert. Seine subtile Verbeugung ist beinahe empörend. Hoffentlich leitet er keine neue Ära des Filmmusicals ein. Es wäre zu viel des Guten.


Beitrag melden

Mehr zum Thema

  • Filmbesprechung „Toni Erdmann“, D/A 2016
    Seit einem Monat hat der deutsche Kinogänger teil an Maren Ades weltweit beachteten Film „Toni Erdmann“. In Brüssel und Cannes ist die Komödie ausgezeichnet worden. Zurecht, denn Ade legt hier ein Werk vor, das frischen Wind in die Filmkunst bringt, insbesondere die deutschsprachige. Wir dürfen über all unseren beliebten, endlosen, ausufernden, qualitativ sehr schwankenden Serien und Fernsehfilmen
  • Filmbesprechung „Irrational Man“, USA 2015
    Mord ist widernatürlich. Kann ich damit so weiterleben, wie es Philosophieprofessor Abe Lucas tut? Zerreißt es nicht die Seele? Offenbar müssen wir bei diesem Kerl das Gegenteil annehmen. Seine Seele ist zerrissen, mithilfe einer Mordtat will er sie wieder zusammenflicken. Er ist nicht nur „irrational“, er ist „irre“. Die überzeugenden Darsteller können nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser Fi
  • Filmbesprechung „Spectre“, UK 2015
    Nach „Skyfall“ ist es eine Herausforderung. Für den Regisseur, für das Publikum. Dieser Film von 2012 ist von vielen Kritikern als bester Bond bezeichnet worden; sie verdienen meine Zustimmung. 50 Jahre „James Bond“ – wäre es nicht besser gewesen, einen Schlussstrich zu ziehen? „Skyfall“ als Abschluss einer Filmikone? Möglich. Sam Mendes hat dennoch die Fortführung gewagt. Daniel Craig hat Bond in
  • Filmbesprechung „The Party“, UK 2017
    „Wie konnte es so weit kommen?“, fragt die männliche Hauptfigur ziemlich am Ende dieser Gesellschaftssatire, stellvertretend für Autorin und Regisseurin Sally Potter. Hier entblättert sich das brachliegende Nervenbündel des Menschen im 21. Jahrhundert, der ganz genau weiß, dass er alles falsch macht, aber hilflos seinem eigenen Treiben zusieht. Potter stellt einen Film vor, der vielleicht nichts N
    Familiäre Gerüste und freundschaftliche Konstrukte werden in Film und Theater schon seit Langem in beinahe zyklischen Abständen immer wieder neu seziert. John Cassavetes beispielsweise zeigte in A Woman Under the Influence (1974) das Scheitern einer Hausfrau und Mutter an ihrer Rolle als Folge und zugleich Ursache ihrer Psychosen. Yasmina Reza legt eine Komödie nach der anderen vor, weltweit insz

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Mainz City
Tags: Film Filmkritik Rezension La La Land Ryan Gosling Damien Chazelle Kino Emma Stone Musical


Über den Autor


Martin Wimmer
Martin Wimmer
Standort: Mainz City
Beruf: Kulturpädagoge, Student, Schauspieler, Schriftsteller
Anzahl Artikel: 29
Geboren 1991 in Weißenfels, Sachsen-Anhalt. Studium Kultur- und Medienpädagogik in Merseburg, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Mainz. Im Museum Weißenfels Schloss Neu-Augustusburg ehrenamtlich engagiert. Initiator mehrerer Amateurtheaterprojekte in Weißenfels. Autor im Dessauer Machtwortverlag. Gesangsausbildung bei Doreen Busch in Weißenfels und am Collegium Musicum in Mainz. Grundlagen der praktischen Theaterarbeit bei Kulturwissenschaftlerin Skadi Gleß, Schauspieler Thomas Höhne, Choreograph Luciano Di Natale und Schauspieler Hendrik Martz in Merseburg, Hannover, Karlsruhe und Frankfurt am Main. ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Oktober 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
21.10.2017 21:00 in Undenheim
Undenheimer feiern 1250. Geburtstag mit SWR1 Night Fever
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31