Beiträge zu: Alle | Wählen
1161
0
12
0
Artikel

Dies & Das / Gonsenheim

Christiane Mertins - 07. September 2016 um 17:01

Happy Birthday, liebe Frau Flegel

Gonsenheimer Ortsvorsteherin feierte ihren 50. Geburtstag

Am 25. August war es bei Sabine Flegel soweit: 50 Jahre auf der Welt, 50 Jahre leben, lieben, leiden, davon 13 Jahre als Ortsvorsteherin in Gonsenheim! Das ist schon eine entsprechende Feier wert, die dann auch am 1. September in der Gonsenheimer TGM-Halle stattfand.

Ortsvorsteherin Sabine Flegel
Ortsvorsteherin Sabine Flegel

Mit vielen geladenen Mainzern und Gonsenheimern, mit Familie, Freunden und Weggefährten, darunter viel Polit- und Fastnachtsprominenz, war die Halle bis auf den letzten Platz besetzt.

Sie alle wollten dieses epochale Ereignis, wie es der „Oberzeremonienmeister“ Andreas Schmitt nannte, zusammen mit Sabine Flegel begehen. Akteure aus den verschiedensten Bereichen hatten sich seit Wochen darauf vorbereitet, dem Geburtstagskind eine Überraschungsparty und allen Gästen einen unterhaltsamen „Gunsenumer Abend“ zu bereiten, was ihnen auch hervorragend gelungen ist. Zu den Laudatoren gehörten Bürgermeister Günter Beck, der ehemalige Bürgermeister Norbert Schüler, der Kreisvorsitzende Norbert Reichel und der Finther Kollege Herbert Schäfer. Da Sabine Flegel seit Jahren Vorsitzende des Mainzer Dombauvereins ist, war auch Domdekan Prälat Heinz Heckwolf mit einem Geschenk erschienen: einer steinernen Nachbildung der Weinstrauchmadonna. Als dann noch der bekannte Fastnachtssänger und Parteikollege Thomas Neger ihr Lieblingslied und wohl auch sein bekanntestes Fastnachtslied „Im Schatten des Doms" anstimmte, kullerten dicke Tränen übers Gesicht der Jubilarin.

Für weitere musikalische Glückwünsche sorgten die Gesangsvereine „Heiterkeit“ und „Cäcilia“ sowie das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Gonsenheim und eine Gruppe, die sich extra zu diesem Ereignis aus Sängern der „Eisbären" (Eiskalte Brüder) und den „Schnorreswacklern" (GCV) zusammengefunden hatte. Natürlich fand Andreas Schmitt auch gleich einen passenden Namen für die „neue" Gruppe: „Die schnorreswackelnden eiskalten Bären" nannte er sie einfach und schloss sich dem großen Beifall des Publikums für diese Gesangseinlage an. Übrigens hatte er inzwischen auch sein „Obermessdiener-Gewand“ angelegt, in dem er dann den Rest des abwechslungsreichen Abends moderierte.

Sabine Flegel war ganz gerührt und mit immer noch feuchten Augen bedankte sie sich am Schluss: „Diesen Tag, den ihr mir mit so viel Herzlichkeit geschenkt habt, werde ich niemals vergessen. Ich bin nur noch überwältigt! Danke euch allen!“ Auch der Stadteiltreff gratuliert der Ortsvorsteherin ganz herzlich zum 50. Geburtstag. (CM)


Beitrag melden


Mehr zum Thema

  • Für jeden ein Eis
    Eine tolle Spendenidee
    Ja, da haben nicht nur die Kinder große Augen gemacht, denn am Donnerstag, den 06. Juli, stand während der Ausgabezeit des Gonsenheimer Brotkorbs „Marios Eis-Mobil“ vor der Tür und jeder der rund 100 Familien bekam ein Eis spendiert. Ob Erwachsene oder Kinder, jeder durfte sich am Eis-Mobil gratis je zwei Kugeln ganz nach seinem Geschmack aussuchen. Und Marios hatte viele leckere Eissorten im Ange
  • Historische Schiffsmühle
    Ein Ausflug nach Ginsheim
    Als mich eine Bekannte fragte, ob ich Lust hätte, mit ihr zusammen die rekonstruierte Rheinschiffsmühle in Ginsheim auf der anderen Rheinseite anzusehen, sagte ich zwar zu, wusste aber eigentlich überhaupt nicht, was ich da wohl zu sehen bekommen werde. Was ist eine Schiffsmühle, fragte ich mich, wann gab es die und wozu...? Das alles sollte ich dann von Herbert Jack, dem 1. Vorsitzenden des Vere
  • Gutes Geld für gute Arbeit
    Einwohnerantrag
    Um unserer Kampagne Gewicht zu verleihen, wollen wir sie mit einem Einwohnerantrag in den Mainzer Stadtrat bringen, dafür brauchen wir 2.000 Unterschriften. Das hört sich zwar recht viel an, ist aber zu schaffen, wenn alle dabei mithelfen! Unterschreiben darf jeder Deutsche oder EU-Bürger mit Wohnsitz in Mainz. Die Unterschriftenliste kann man sich ab sofort im Stadtteiltreff Gonsenheim abholen od
  • Ende einer Apotheke
    Die Abhängigkeit vom ÖPNV in Gonsenheim erfordert an Wochenenden viel Sportsgeist von den Bewohnern zweier Ortsteile. Nach dem Ende der Apotheke "Am Wildpark" auch über eine flexible Schmerzobergrenze. Denn Samstags mal schnell mit der Linie 76 zur Apotheke fahren, ist nicht im Sinne der MVG. Dabei verkehrt die Linie auch Samstags, aber eben nicht für Gonsenheimer.
    Nicht nur Janosch ist traurig, auch die Anwohner rund um das Wildpark-Einkaufszentrum sind es. Traurig, weil sie etwas Liebgewonnenes verloren haben: Die Apotheke „Am Wildpark“. Janosch ist der Hund der Geigerin Mäh aus dem Stadtteiltreff. Der war „Stammkunde“. Für ihn, und nicht nur für ihn, stand immer ein Napf Wasser bereit, und an der Theke gab’s ein Leckerli. Und die Anwohner kamen schnell z

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Dies & Das
Ort: Gonsenheim


Über den Autor


Christiane Mertins
Christiane Mertins
Standort: Gonsenheim
Anzahl Artikel: 171
Mitglied in der Elsa-Redaktion (Stadtteiltreff Gonsenheim) und Stadtteiltreff-Homepage-Pflegerin Fotografieren als Hobby und für meine Artikel ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


August 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
26.08.2017 11:00 in Mainz
Sonnenmarkt der Lokalen AGENDA 21 Mainz
27
28
29
30
31