Beiträge zu: Alle | Wählen
63
0
0
0
Artikel

Dies & Das / Mainz City

Danste Dantse - 06. Juli 2018 um 11:56

Missbrauch durch die eigene Mutter - Das Trauma von sexuell missbrauchten Söhnen

Lange hat man beim sexuellen Missbrauch nur auf männliche Personen geschaut und niemand traute sich zu erwägen, dass auch weibliche Personen als Täter in Frage kommen könnten. Es widerspricht dem klassischen Rollenbild in dem der Mann der Täter und die Frau das Opfer ist. Die Mutter ist die wichtigste Bezugsperson im Leben eines Kindes, aber leider wird diese Verantwortung für sexuelle Zwecke ausgenutzt.

Da das gesamte Thema sexueller Missbrauch erst durch die Frauenbewegung richtig öffentlich gemacht und denunziert wurde, hat die Gesellschaft gedacht, dass diese Plage nur von Männern ausgeht. Nach dem Motto: Der Mann ist der Missbrauchende und Frauen sind die armen Missbrauchten.

Sexueller Missbrauch an Kindern durch Frauen, speziell durch ihre Mütter, ist auch im Jahr 2018 immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft – zum Leid von Tausenden von Opfern.

Würde ein Vater seiner 12-jährigen Tochter an die Brust fassen, würde er sofort als Vergewaltiger dargestellt. Berührt eine Mutter den Penis ihres 12-jährigen Sohnes, würde man das als liebevollen Umgang, als Mutterliebe bezeichnen, dabei haben beide sexuelle Handlungen an Kindern begangen. Das ist die Heuchelei und Verlogenheit der Gesellschaft, die verantwortlich dafür ist, dass Tausende von Menschen ihr Leben lang leiden. Sie sind sexuell missbraucht, leiden unter den bekannten Symptomen, dürfen aber nicht schreien, nicht weinen, nicht die Frau denunzieren.

Aber diese Zeiten sind vorbei, denn immer mehr Studien belegen, dass Frauen genauso wie Männer Kinder missbrauchen. Tatsächlich melden sich immer mehr Missbrauchte, die behaupten, von ihren Müttern, Tanten, Omas, Schwestern, Freundinnen der Familie oder Babysitterinnen sexuell missbraucht worden zu sein. Lediglich der Umfang und manchmal die Form des sexuellen Missbrauchs scheinen laut Untersuchungen den Unterschied zu machen: Mehr Männer als Frauen missbrauchen, das wird immer gesagt. Aber der Psychologe Alexander Homes, der weltweit über sexuellen Missbrauch an Kindern recherchiert hat, behauptet, der Anteil der weiblichen Täterinnen entspricht der Hälfte aller Missbrauchstäter. Viele andere Quellen sprechen von 10%. Etwas ist sicher: die Dunkelziffer ist sehr hoch, denn es werden nur wenige Fälle öffentlich gemacht und erfasst.

Ein weiterer Unterschied: während Männer eher gewaltsam und mit Drohungen vorgehen, sind Frau subtiler, sanfter, friedlicher und liebevoller. Sie nennen es nicht sexuellen Missbrauch, auch vor sich selbst nicht. Sie wenden kaum körperliche Gewalt an. Sie tarnen ihre Gesten als besondere Fürsorge, als Liebesbeweise für das Kind. Sie manipulieren und kalkulieren ganz gut.

Diese Wahrheiten werden für einige Menschen sehr unangenehm sein, denn sie wollen es nicht wissen. Sie wollen dieses dunkelste Geheimnis der Familiensexualität nicht aufgeklärt haben und wollen den Glauben an die heile Welt, an die selbstlose Liebe der Mutter und an die sanfte, sexualtrieblose Frau nicht verlieren. Wer davon spricht, dem wird vorgeworfen, Unwahrheiten zu erzählen. Ja, die Gesellschaft will den Mythos nicht zerstören. Den Mythos der sanften Frau, der sexuell passive Person, der Sex egal ist, die einfach liebt und von Männern unterdrückt wird, die ihren Kindern ihre ganze Liebe schenkt, ohne Wenn und Aber, und dabei sich sogar selbst verliert. Man möchte sich das Bild der guten Mutter bewahren. Das heißt, auch wenn die These der 50% weiblichen Täter wahr wäre, lieber ließe man diese Wahrheit als Tabu im Keller eingesperrt.

Nein ein Tabu, das die Ursache von so viel Menschenleid ist, ist kein Tabu mehr, sondern ein Verbrechen, und Verbrechen müssen aufgedeckt werden.

Häufig ist der sexuelle Missbrauch von Frauen an Kindern sehr subtil. Es sind meist Handlungen zur sexuellen Befriedigung, bei denen man keine Straftaten nachweisen kann. Alle Handlungen werden als Mutterliebe und mütterliche Fürsorge dargestellt und werden somit einfach nicht berücksichtigt, dabei berichten viele Opfer von Handlungen, die sie als sexuell empfunden haben, wie:

die sexualisierte Körperpflege

Zum Beispiel: Ein Mann, der sich auf eine Anzeige des Autors Dantse Dantse zur Suche nach sexuell Missbrauchten meldete, erinnerte sich, dass seine Mutter sehr gerne seinen Penis wusch. Als er ein kleiner Jung war, war es okay. Aber irgendwann, er denkt, dass er 8 oder 9 war, fragte ihn die Mutter das erste Mal: „Soll ich es so machen, wie Erwachsene es mögen, das ist so gut.“ Dabei schob sie die Vorhaut zurück und streichelte die Eichel. Ab da wusste er, dass das ganze Saubermachen, das sie seit Jahren mit ihm machte, nicht nur der Körperpflege diente.

Ab einem bestimmten Alter des Kindes, sollte es zum Schutz der Kinder den Eltern nicht mehr gestattet sein, die Genitalien ihrer Kindern zu berühren, außer es besteht eine wirkliche Notwendigkeit.

Sexualisierte und nicht dem Alter angemessenes Kuscheln, Schmusen, Streicheln, Zärtlichkeit

Der Missbrauch durch Frauen bzw. Mütter fängt immer mit Streicheleinheiten an, doch dann wird es mehr. Die Kinder sind aber zu jung, um zu verstehen, dass es nicht nur Zärtlichkeit von Seiten ihrer Mutter ist, die auch nicht nur Zärtlichkeit empfindet, sondern sexuelle Lust. Manchmal empfinden die Kinder am Anfang alles als angenehm und gleichzeitig abstoßend.

Jede sexuell motivierte Berührung an Kindern ist eine sexuelle Handlung, das bedeutet ein sexueller Missbrauch. Wenn zum Beispiel beim Streicheln und Kuscheln Genitalien, Brust und Busen des Kindes sinnlich berührt werden, wie man es mit seinem Partner tun würden. Manche Berührung an der Brust des Kindes ist okay, wenn das Kind klein ist und man mit ihm spielt oder es ein bisschen kitzelt. Aber ab einem bestimmten Alter, bei Mädchen spätestens mit 8, kann man nicht mehr ohne Grund an ihren Brustwarzen fummeln, ihren Po und die Innenseite ihrer Schenkel streicheln und kratzen, und danach behaupten, es wäre nur Liebe und Zuneigung. Damit ist gemeint, dass ab einem bestimmten Alter (ab 6 oder 8) jedes Streicheln und Schmusen eine sexuelle Handlung ist, die Konsequenzen nach sich ziehen wird, denn genau hier verlaufen die Grenzen zwischen nicht sexualisiertem Kuscheln, Schmusen, Küssen, Streicheln und sexuellem Missbrauch. Und Pädophile profitieren davon, um sich sexuell an Kindern zu befriedigen.

Bei der Selbstbefriedigung mit Absicht so laut sein, dass das Kind es mitbekommt. Diese Vorstellung erhöht die Erregung.

Sexueller Exhibitionismus und Sexhandlungen vor den Kindern oder so auszuführen, dass die Kinder es aktiv mitbekommen. Z. B. beim Fernsehen mit dem Partner sexuell kuscheln, küssen, sich gegenseitig streicheln, die Hände in die Hose oder unter den Rock stecken und sogar noch dabei stöhnen. Viele Frauen, mit denen Dantse Dantse redete empfanden solches Verhalten ihrer Eltern als sexuelle Misshandlung.

Werden, wie es oft geschieht, sexuelle Missbrauchsfälle mit Frauen als Täterinnen nur als Inzest-Liebe dargestellt, verlieren sie dadurch den Missbrauchscharakter, das bedeutet den Gewaltcharakter. Aber es gibt auch Fälle, in denen Frauen Gewalt benutzen, genau wie Männer, um sich sexuell an Kindern und Jugendlichen zu vergehen.

Frauen gehen nicht weit, um ihre Opfer zu suchen. Sie leben meistens mit den Kindern unter einem Dach. Es sind ihre eigenen oder ihnen anvertraute Kinder, die sie missbrauchen. Opfer von Missbrauch durch Frauen sind Jungs und Mädchen, in der Regel eigene Kinder oder Enkel. Diese Täterinnen können verheiratet sein, sich in einer Beziehung befinden oder auch allein leben.

Die Folgen sexuellen Missbrauchs durch Frauen auf das Leben der betroffenen Jungen und Mädchen sind schwerwiegend, vielleicht sogar schwerwiegender als bei männlichen Tätern. Unter anderem, weil Frauen den Missbrauch als Mutterliebe verkleiden und ihn sehr geheim gehalten, deswegen ist es extrem schwer, dagegen vorzugehen. Als Folge ist es dann sehr schwer für die Opfer, sich therapieren zu lassen.

Viele Jungen, die von ihrer Mutter oder anderen Frauen sexuell missbraucht wurden, fühlen sich als Mittäter. Sie glauben, dass sie selber schuld sind oder waren. Schließlich haben sie eine Erektion bekommen und diese auch genossen. Sie verleugnen sehr oft einen Missbrauch durch ihre Mutter. Sie übernehmen manchmal lieber die Männerrolle und tun so, als würden sie aktiv mitmachen und es auch genießen. Das ist aber eher eine Art das Leiden zu vermeiden und eine Methode, die eigenen Ohnmachtsgefühle zu umgehen oder zu reduzieren. Mit fatalen Folgen im Erwachsenenalter. Viele dieser Männer werden Frauenhasser, Sadisten, gewalttätig.


Beitrag melden

Mehr zum Thema

  • Missbrauch durch die Mutter, dennoch Mittäter? - Das Trauma sexuell missbrauchter Söhne (Dantse)
    Lange hat man beim sexuellen Missbrauch nur auf männliche Täter geschaut und niemand traute sich zu erwägen, dass auch Frauen als Täterinnen in Frage kommen könnten. Es widerspricht dem klassischen Rollenbild in dem der Mann der Täter und die Frau das Opfer ist. Auch in der Familie können diese Rollen vertauscht sein: Die Mutter ist die wichtigste Bezugsperson im Leben eines Kindes, aber zu oft wi
    Warum viele Männer heute im Erwachsenenalter psychisch instabil, Burnout anfällig, antriebslos oder depressiv sind, warum sie ständig Migräne, Aggressivität, ein Gefühl des Unglücklich-Seins, Potenzprobleme, Beziehungsunfähigkeit und weitere psychosomatische Krankheiten haben hängt manchmal einfach nur mit verdrängten sexuellen Handlungen der Eltern an ihnen in der Kindheit zusammen. Dabei können
  • Subtiler SEXUELLER MISSBRAUCH in der Kindheit DURCH MAMA UND PAPA!
    Achtung: Dieses Buch kann dein Leben radikal verändern, dein heiles Familienbild zerstören und dich dazu bringen, Dinge aufzudecken, die du lieber im Keller gelassen hättest, die aber, ohne dass du es ahnst, dein Leben negativ prägen!
    Jede dritte Frau, bzw. jedes dritte Mädchen wurde in der Kindheit direkt oder subtil und unauffällig sexuell missbraucht. Manche Befragungen sprechen gar von über 50% aller Frauen und über 20% der Männer, die betroffen sind. Im ersten Moment klingt all das abenteuerlich und verschwörerisch. Aber viele wissen nicht, dass über 60% der Opfer sexueller Gewalt in der Kindheit eine zeitlich begrenzte od
  • Erektionsstörung? Frühejakulation? Impotenz? Weil er bei der Geburt dabei war? (Dantse Dantse)
    Kurz nach der Geburt und es geht nichts mehr bei dir und deinem Partner? Wird er direkt schlapp oder kriegt nicht mal mehr einen hoch? Du merkst, dass dein Partner dich nicht mehr befriedigen kann? Er leidet unter Impotenz, Erektionsstörungen, Frühejakulationen und dadurch leidet euer Sexleben? K.T.N. LEN'SSI klärt auf! „Ich konnte meine Frau nicht mehr oral befriedigen…“ „Ich verlor den Respekt v
    Die moderne Beziehungsphilosophie in den westlichen Ländern will, dass der Mann als Beweis seiner Liebe und als Unterstützung für die Frau bei der Geburt dabei ist. Dass diese Kultur viele Männer körperlich und psychisch fertigmacht, darüber wird selten geredet. Diese Geburtskultur wird bei manchen Paaren zum sexuellen Alptraum. Viele Männer, weitaus mehr, als man glauben will, leiden darunter un

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Dies & Das
Ort: Mainz City
Tags: Sexueller Missbrauch durch Frauen Sexueller Missbrauch durch Mutter Die Mutter als Täterin Mütter als Täter von Mutter missbraucht sexuelle Gewalt durch die Mutter ich wurde als Kind sexuell misshandelt sexueller Missbrauch in der Kindheit Sexuell


Über den Autor


Danste Dantse
Danste Dantse
Beruf: Autor, Verleger, Coach
Anzahl Artikel: 117
Wir bieten: indayi edition wurde von Dantse Dantse 2015 in Darmstadt gegründet und ist somit der erste Verlag eines Migranten aus Afrika in Deutschland. Dantse kommt ursprünglich aus Kamerun und lebt seit über 25 Jahren in Deutschland, wo er auch studiert hat. Bücherschreiben ist schon lange seine Leidenschaft und mit der Zahl der veröffentlichten Bücher stieg der Wunsch nach einem eigenen Verlag, um seinem Stil und seiner unkonventionellen Art treu bleiben und unabhängig von Verlagsvorgaben und -regeln schreiben und veröffentlichen zu können. Das Besondere an Dantse ist, dass er als Autor mit afrikanischen Wurzeln auf Deutsch und nicht auf Französisch schreibt. Dadurch trägt indayi edition zur Verständigung zwischen den Kulturen bei. Wir fördern die Integration und motivieren Autoren aus anderen Kulturen, auf Deutsch zu schreiben und sich mit der „Goethesprache“ zu identifizieren. Viele unbekannte und unkonventionelle Autoren – und ganz besonders Menschen mit Migrationshintergrund – haben es schwer, bei den großen, etablierten Verlagen unterzukommen und ihnen möchten wir mit unserem kleinen, bunten, außergewöhnlichen Verlag die Möglichkeit geben, ihre Erfahrungen, Ideen, Erlebnisse und Träume mit anderen zu teilen. Wir suchen: Besondere und unkonventionelle Bücher brauchen besondere Verlage! Du bist Autor, du hast ein Buch geschrieben? Einen Roman? Ein Kinderbuch? Einen Ratgeber? Ein Sachbuch? Ein Selbsterfahrungsbuch? Ein Kochbuch? Oder ein anderes Buch? Dann werde Teil einer besonderen Idee – lass dein Buch von einem besonderen Verlag veröffentlichen und in die Buchhandlungen bringen: indayi edition. Auch fremdsprachliche Bücher werden von uns auf Deutsch übersetzt! indayi edition möchte unkonventionelle Literatur fördern. Alles was den Menschen helfen kann, stößt bei uns auf offene Ohren, auch wenn es gerade kein Trendthema ist oder sogar tabuisiert wird. Besonders liegt uns Literatur von Menschen mit Migrationshintergrund am Herzen – ihre Erfahrungsberichte, Romane, Erzählungen, Rezepte, ihr Blick auf die Gesellschaft, auf aktuelle Fragen, auf „die Deutschen“, ihr Humor und ihre Kultur. Unser Ziel ist es, Bücher herauszugeben, die der Verständigung zwischen den Kulturen dienen und die die Menschen dazu bringen, die Welt und sich selbst besser zu verstehen. Gute, unkonventionelle Bücher, die dem Mainstream nicht entsprechen, die aber Themen haben, die der Gesellschaft helfen. Kontaktdaten: indayi edition Roßdörfer Str. 26 64287 Darmstadt Internet: www.indayi.de ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Juli 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
07.07.2018 15:00 in Mainz
27. Tag des Männerchores
8
08.07.2018 11:00 in Mainz
Bobby-Car-Rennen um den Großen Preis von Finthen 2018
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31