Beiträge zu: Alle | Wählen
145
0
0
0
Artikel

Gesundheit / Mainz City

Danste Dantse - 27. April 2018 um 13:40

Mein Experiment: 4 Wochen intensiver ZUCKER-Konsum – so radikal hat mein Körper reagiert!

Je mehrere Wochen intensiver Konsum von Zucker, Weizen, Milch und Salz! In extremen Selbstexperimenten, die in dem Buch „Volksdrogen“ beschrieben sind, hat der Autor Dantse Dantse die negativen psychischen und körperlichen Auswirkungen dieser Lebensmittel am eigenen Leib erlebt: „Das ist mit mir passiert!“ Mein Experiment mit ZUCKER

Vorgabe:

Zwei Wochen lang übermäßig Zucker essen, besonders in Tee und Wasser, beim Kochen oder einfach pur. Ich konsumierte mindestens 20 Teelöffel (Menge nach oben offen) reinen Zucker (Haushaltszucker) am Tag. Zum Vergleich: die WHO empfiehlt höchstens 25 Gramm (ca. sechs Teelöffel) dieser Zuckerart pro Tag. Ich nahm an manchen Tagen das 10-fache zu mir.

In den zwei Wochen meines Selbstversuchs wollte ich auf Weizenmehl und Milchprodukte aller Art verzichten, um zu vermeiden, dass das Endergebnis dadurch verfälscht wird.

Ich wollte mich außerdem sonst normal ernähren und darauf achten, dass meine Kalorienaufnahme trotz der großen Zuckermenge nicht erhöht war und sogar unter meinem normalen Tagesverbrauch bliebe.

Während des Experiments verzichtete ich auch ganz auf Sport.

Sonst jogge ich mindestens 4 Mal die Woche.

Erste Feststellung nach zwei Wochen

Ich wollte nur zwei Wochen voll verzuckert leben und nach zwei Wochen damit aufhören. Nach zwei Wochen schaffte ich es nicht, damit aufzuhören, denn meine Lust auf Zucker war stärker als mein Wille. Die Zuckerart bzw. meine süßen Gelüste veränderten und erweiterten sich. Ich hatte jetzt mehr Lust auf Schokolade, Kuchen (und vor allem auf Streuselkuchen), Cola und Apfelschorle, Kekse usw. und ich gab meinen Verzicht auf Weizen und Milchprodukte auf. Es dauerte vier Wochen, bis ich die endlich die mentale und körperliche Kraft fand, aus diesem Zuckerwahn auszusteigen. So schwer war der Ausstieg nach nur zwei Wochen voller Zucker!

Der „Entzug“ klappte dann bei mir über den Sport. Als ich nach vier Wochen wieder anfing Sport zu treiben, fand ich auch die Ressourcen, um die Zuckersucht zu besiegen und dann wieder ganz normal Zucker zu „genießen“.

Das passierte mit mir in den vier Wochen intensiven Zuckerkonsums:

Essgewohnheiten

► Im Laufe der zweiten Woche wurde die Lust auf süße Produkte wie Kuchen, Schokolade, Kekse, Cola, Gummibärchen, aber auch auf Säfte, vor allem auf puren Apfelsaft, immer stärker und ich aß auch viel mehr, als ich gewollt und geplant hatte. Außerdem gab ich den Plan auf, auf Weizen zu verzichten und aß zu viel Pizza und Nudeln. Schokolade fehlte nicht mehr in meiner Wohnung und sogar unterwegs hatte ich immer welche dabei. Oft musste ich sehr spät abends, vor dem Zubettgehen, oder sehr früh, sofort nachdem ich aufgestanden war, zuerst Schokolade essen. Ich aß nicht wie früher nur ein Stück, sondern in wenigen Minuten eine ganze Tafel.

► Mein Salzkonsum war höher. Ich aß sehr viele Chips, zu viele

gesalzene Nüsse, alle zwei Tage war eine 200 Gramm Dose leer.

► Mein Milchkonsum erhöhte sich besonders durch Joghurt (fast

jeden Tag, normalerweise kann ich monatelang auf Joghurt

verzichten). Ich aß in dieser Zeit so viel Eis wie in den drei Jahren

davor zusammen.

► Erstaunlich war, dass ich wenig Lust auf Obst hatte und wenig

Gemüse aß.

Fazit 1:

Zucker wirkt appetitanregend und brachte mich dazu, generell mehr zu konsumieren und mich schlechter zu ernähren.

Körperliche Auswirkungen:

► Ich nahm in den ersten zwei Wochen 1,3 Kilo zu und während der ganzen Phase 4,8 Kg. Es dauerte 3 Monate, bis ich wieder zurück zu meinem alten Gewicht kam.

► Mein Bauchumfang nahm zu.

► Ich bekam viele Pickel im Gesicht.

► Ich stank aus dem Mund.

► Kurzer Antrieb und dann schnelle Müdigkeit.

► Ständiger Hunger.

► Stärkere Zahnschmerzen.

► Blähungen.

► Die Körpertemperatur ging oft hoch und auch heute noch fange ich an zu schwitzen, wenn ich im Sommer weiße Schokolade esse.

► Herz-Kreislaufbeschwerden. Ich hatte den Eindruck, dass mir zu schnell die Luft wegblieb und mein Herz zu schnell raste, wenn ich nur die Treppe stieg.

► Verminderte Aufmerksamkeit. Wenn ich mich hätte ärztlich untersuchen lassen, hätte man sicher noch mehr Probleme an meiner Leber, meinem Herzen, meinen Nieren erkennen können.

Fazit 2:

Ich fand heraus, dass Zucker dick macht und den Stoffwechsel stark negativ beeinflusst und dass die Art und Quelle von Kalorien auch entscheidend dafür ist, ob man zunimmt oder nicht. Denn obwohl ich in den ersten zwei Wochen allgemein weniger Kalorien zu mir nahm, nahm ich dennoch zu. Beweis dafür, dass Kalorien nicht gleich Kalorien sind und dass die wissenschaftliche Annahme, man nähme zu, wenn man eine positive Energiebilanz hat, das heißt mehr Kalorien zu sich nimmt, als der Körper braucht, so nicht stimmt.

Psychisch geschah das Erstaunlichste

Es wird uns durch Medien und Werbung und sogar manche Ernährungsexperten gesagt, dass Schokolade einen Stoff enthält, der glücklich macht. So stellt uns die Lebensmittelindustrie ihren Teil der Wahrheit dar und animiert uns Schokolade und andere Süßigkeiten zu essen. Mein Experiment bewies mir, dass nicht ein magischer bzw. besonderer Stoff dieses High-Gefühl erzeugt, sondern der Zucker und dieser Zucker veränderte und manipulierte meine Stimmung stark.

Wie Zucker mein Gehirn manipulierte und mich somit konditioniert, meine Gefühle kontrollierte, ohne dass es mir zuerst bewusst war

Nach nur einer Woche intensivem Konsum von Zucker wurde ich immer nervöser, gereizter, unruhiger, schneller gestresst. Meine Toleranzgrenze sank immer tiefer ab und ich bekamen immer schneller und regelmäßiger leichte Wut- und Aggressionsattacken, die sich schnell verbesserten, wenn ich Zucker zu mir nahm, aber kurz darauf kamen diese Gefühle wieder und immer regelmäßiger. Ich war schneller aufgeregt. Ich fühlte mich immer unwohler und negativer, jämmerlicher. Das machte mir mehr zu schaffen als die körperlichen Probleme und ich wusste nicht warum.

Ich fühlte mich schlecht, erregt und nervös, mein Herz schlug schneller und ich fing an zu schwitzen und wollte noch mehr Zucker. Ein Freund von mir, der Arzt ist und mit dem ich viel redete und ihm von den Symptomen erzählte, sagte mir, dass dies mit der erhöhten Ausschüttung von Insulin zu erklären ist. Mein Zuckerverbrauch führe, sagte er, zu einer Hypersekretion von Insulin. Zuerst fühlte ich ein Glücksgefühl. Aber da die Menge des Zuckers zu viel sei, würde auch viel Insulin produziert und das führe dazu, dass der Zucker im Blut zu tief fiele, was diese Gefühle von Unruhe, von Angst, Wut, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Nervosität, Schwäche hervorriefe. Man hätte dann wieder starke Lust auf und ein heftiges Verlangen nach mehr Zucker.

Ich war in einem Teufelskreis der Sucht gefangen!

Ich wurde langsam umprogrammiert und mein Körper wurde im Stillen konditioniert. Ich bemerkte, dass diese negativen Stimmungen und ihre Symptome sich schnell verbesserten und verschwanden, sobald ich wieder Schokolade zu mir nahm.

Je mehr Schokolade ich aß, desto länger hielt das schöne und positive Gefühl.

Ich maß das Zeitintervall zwischen dem Verzehr von Schokolade und dem Unwohlfühlen. Ich stellte fest, dass das Intervall immer kürzer wurde und die negativen Gefühle immer intensiver. Ich deutete es so: Es ging mir schneller schlechter, damit ich meinem Körper so oft wie möglich Süßes gab. Die Unbeständigkeit in mir ließ das Gehirn nach noch mehr Süßem suchen, um sich zu beruhigen.

Kurz gesagt: mein Gehirn ließ mich immer häufiger und intensiver gereizt, traurig, unzufrieden, wütend sein, wissend, dass ich in diesem Zustand nach Süßigkeiten greifen würde.

Nachdem ich es aus der Sucht geschafft hatte, nach ca. vier Wochen, verschwanden auch alle Symptome. Nur mein altes Gewicht zurückzubekommen dauerte länger, denn ich wollte alles ohne Diät schaffen, nur damit, dass ich zu meinen alten Essgewohnheiten zurückkehrte.

Der Entzug, auch wenn er länger gedauert hat, zeigt, dass jeder aus dieser Zuckerabhängigkeit

aussteigen kann.

Fazit 3:

Zucker schadet also nicht nur dem Körper, sondern er manipuliert auch das Gehirn: Man wird zuckersüchtig. Zucker ruft nach mehr Zucker, wirkt wie eine Droge und hält das Hungergefühl wach.

Zucker aktiviert die Regionen im Gehirn, die uns belohnen und uns motivieren, noch mehr Zucker zu uns zu nehmen. Zucker führt dazu, dass im Gehirn mehr Dopamin ausgeschüttet wird. Dopamin gilt im Volksmund als Glücks- und Belohnungshormon.

Dopamin ist zuständig für die Motivation, den Antrieb, die Konzentration, den Mut, für die Feinmotorik und die Körperbewegung. Es löst eine Art Glücksrausch im Menschen aus.

Diese körpereigene Droge löst das Verlangen aus, das Glücksgefühl erneut zu erzeugen und kann so zur Sucht führen. Das ist der Grund, warum wir es zu oft nicht nur bei einem Stück Schokolade belassen. Wir wollen nur ein Stück, dann kommt das nächste und noch einmal und noch weiter und die Tafel Schokolade ist aufgegessen.

Unser Gehirn zwingt uns dazu!

Zucker, Milch, Weizen, Salz

• manipulieren unser Gehirn

• erzwingen unseren Willen

• steuern unsere Gedanken

• machen uns süchtig und abhängig

und prägen so unsere Identität

In der folgenden Woche könnt ihr mehr erfahren über die anderen Experimente von Dantse Dantse:

Mein Experiment mit Weizen

Mein Experiment mit Salz

Mein Experiment mit Milch

Seht euch auch das Video: Zucker-Experiment https://www.youtube.com/watch?v=XQFA7MKePEk zu diesem unglaublichen Selbstexperiment an!

Oder erfahrt mehr über das Buch: "Volksdrogen" von Dantse Dantse indayi.de/buch/volksdrogen/

Den Beitrag: Zucker-Experiment http://indayi.de/4673-2/ findet ihr auch auf unserer Homepage www.indayi.de. Schaut doch mal vorbei!

Folgt uns auf

Twitter: https://twitter.com/indayi_edition

Instagram: @indayi_edition

Facebook: https://www.facebook.com/indayiedition/

Abonniert unseren Newsletter: www.indayi.de/newsletter/

#indayi, #indayiedition, #dantse, #dantsedantse, #zucker, #zuvielzucker, #zuckerkonsum, #Experiment, #Auswirkungen, #selbstexperiment, #körperlich, #psychisch, #Lebensmittel, #radikal, #negativ, #verzicht, #verzichten, #lust, #süß, #Süßigkeiten, #essen, #Appetit, #schlechteernährung, #ernähren, #Ernährung, #Kalorien, #Kilo, #gewicht, #Übergewicht, #Mundgeruch, #zunehmen, #pickel, #Zahnschmerzen, #Blähungen, #hunger, #kreislaufbeschwerden, #blähung, #antriebslos, #antriebslosigkeit, #depression, #depressionen, #schokolademachtglücklich, #lebensmittelindustrie, #stimmungsschwankung, #stimmungsschwankungen, #gehirn, #gehirnmanipulation, #gehirnmanipulieren, #gehirnmanipuliert, #kontrolle, #nervös, #gereizt, #wutanfall, #aggression, #aggressiv, #aggressivität, #aufgeregt, #aufregung, #jämmerlich, #herzrasen, #insulin, #hypersekretion, #müde, #müdigkeit, #nervosität, #verlangen, #teufelskreis, #sucht, #entzug, #vonzuckerabhängig, #zuckerabhängigkeit, #traurig, #schlechteessgewohnheiten, #droge, #drogen, #dopamin, #traurigkeit


Beitrag melden

Mehr zum Thema

  • Spruch des Tages
    „Eifersucht kann ein Zeichen der Liebe sein, aber die Liebe selbst kennt keine Eifersucht, denn die Liebe ist weitsichtig.“ Dantse Dantse Einen schönen Freitagmorgen und ein ruhiges Wochenende wünschen wir!
  • KRANKHEITEN HEILEN MIT LEBENSMITTELN!
    Krankheiten heilen mit Lebensmitteln Arzt weg, Apotheke weg, Pillen weg, Stress weg – Endlich ohne Medikamente gesund sein! Was hilft gegen welche Krankheiten? Alzheimer Bluthochdruck Depression Erkältungen Migräne
  • „ÜBERBEHÜTUNG FÜHRT ZU BURNOUT“ DAS LOB-MAGAZIN EMPFIEHLT DANTSE DANTSES RATGEBER "BURNOUT GENERATIO...
    Nicht zu viel Druck, Stress oder Arbeit verursachen Burnout, sondern die Unfähigkeit, tägliche Anforderungen zu meistern.
    Das bedeutet, meint Autor und Coach Dantse Dantse, dass der Grund viel mehr in bestimmten Persönlichkeitsdefiziten zu finden ist. Diese werden, so zeigt Dantse Dantse in seinem neuen Ratgeberbuch, durch eine falsche Erziehung in der Kindheit angelegt. Das Buch verdeutlicht, wie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale dazu führen, dass die Einen ausbrennen, die Anderen aber nicht, egal wie hoch und stres
  • GLÜCK GEHABT! Lass dir dein Glück nicht nehmen! (Buchvorstellung, indayi edition/Dantse Dantse)
    Hallo ihr Lieben! Heute gibt es unseren Glücksratgeber "Die 4 Glückssäulen der Primitiven" von Dantse Dantse als kostenloses Rezensionsexemplar! Wenn ihr wissen wollt, worum es in dem Ratgeber geht, könnt ihr euch ein kurzes Video dazu ansehen, in dem das Buch vorgestellt wird! http://indayi.de/buchvorstellung-die-4-glueckssaeulen-der-primitiven/ #glück, #glücklich, #dantsedantse, #indayieditio

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Gesundheit
Ort: Mainz City
Tags: indayi indayi edition dantse dantse dantse zucker zu viel zucker sucht süchtig kalorien dick krank drogen weizen salz milch experiment selbstexperiment


Über den Autor


Danste Dantse
Danste Dantse
Beruf: Autor, Verleger, Coach
Anzahl Artikel: 59
Wir bieten: indayi edition wurde von Dantse Dantse 2015 in Darmstadt gegründet und ist somit der erste Verlag eines Migranten aus Afrika in Deutschland. Dantse kommt ursprünglich aus Kamerun und lebt seit über 25 Jahren in Deutschland, wo er auch studiert hat. Bücherschreiben ist schon lange seine Leidenschaft und mit der Zahl der veröffentlichten Bücher stieg der Wunsch nach einem eigenen Verlag, um seinem Stil und seiner unkonventionellen Art treu bleiben und unabhängig von Verlagsvorgaben und -regeln schreiben und veröffentlichen zu können. Das Besondere an Dantse ist, dass er als Autor mit afrikanischen Wurzeln auf Deutsch und nicht auf Französisch schreibt. Dadurch trägt indayi edition zur Verständigung zwischen den Kulturen bei. Wir fördern die Integration und motivieren Autoren aus anderen Kulturen, auf Deutsch zu schreiben und sich mit der „Goethesprache“ zu identifizieren. Viele unbekannte und unkonventionelle Autoren – und ganz besonders Menschen mit Migrationshintergrund – haben es schwer, bei den großen, etablierten Verlagen unterzukommen und ihnen möchten wir mit unserem kleinen, bunten, außergewöhnlichen Verlag die Möglichkeit geben, ihre Erfahrungen, Ideen, Erlebnisse und Träume mit anderen zu teilen. Wir suchen: Besondere und unkonventionelle Bücher brauchen besondere Verlage! Du bist Autor, du hast ein Buch geschrieben? Einen Roman? Ein Kinderbuch? Einen Ratgeber? Ein Sachbuch? Ein Selbsterfahrungsbuch? Ein Kochbuch? Oder ein anderes Buch? Dann werde Teil einer besonderen Idee – lass dein Buch von einem besonderen Verlag veröffentlichen und in die Buchhandlungen bringen: indayi edition. Auch fremdsprachliche Bücher werden von uns auf Deutsch übersetzt! indayi edition möchte unkonventionelle Literatur fördern. Alles was den Menschen helfen kann, stößt bei uns auf offene Ohren, auch wenn es gerade kein Trendthema ist oder sogar tabuisiert wird. Besonders liegt uns Literatur von Menschen mit Migrationshintergrund am Herzen – ihre Erfahrungsberichte, Romane, Erzählungen, Rezepte, ihr Blick auf die Gesellschaft, auf aktuelle Fragen, auf „die Deutschen“, ihr Humor und ihre Kultur. Unser Ziel ist es, Bücher herauszugeben, die der Verständigung zwischen den Kulturen dienen und die die Menschen dazu bringen, die Welt und sich selbst besser zu verstehen. Gute, unkonventionelle Bücher, die dem Mainstream nicht entsprechen, die aber Themen haben, die der Gesellschaft helfen. Kontaktdaten: indayi edition Roßdörfer Str. 26 64287 Darmstadt Internet: www.indayi.de ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


Mai 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31