Beiträge zu: Alle | Wählen
1458
0
14
0
Artikel

Kultur / Gonsenheim

Christiane Mertins - 26. Juli 2016 um 15:06

Pracht - Kaleidoskop - Gemälde

Neue Arbeiten von Manuel Andreas Presser sind noch bis zum 31. Juli im Gonsenheimer Rathaus zu sehen

Schon draußen vor der Tür des Gonsenheimer Rathauses wies ein hübsches buntes Bild auf die Vernissage am 16. Juli hin. Im Ausstellungsraum erwarteten den Besucher dann noch viele farbenfrohe Werke von Manuel Presser, dem Sohn der bekannten Gonsenheimer Malerin Uschi Presser-Selzler.

Manuel Andreas Presser
Manuel Andreas Presser

Der Künstler erschien auch in buntem Outfit, womit er seine Liebe zur Pracht demonstrieren möchte.

Durch das Programm der Ausstellungseröffnung führte ein Freund der Familie und kündigte den Maler selbst als ersten Programmpunkt an. Der spielte ein Stück auf seiner Mundharmonika und überließ die Zuhörer dann den spanischen Klängen der Gitarre von Manolo Lohnes.

Die offizielle Eröffnung der Ausstellung übernahm Ortsvorsteherin Sabine Flegel. „Ich freue mich, dass hier wieder einmal Werke aus der Gonsenheimer Künstlerfamilie, diesmal von Manuel Presser, ausgestellt sind, deren bunte Farbenvielfalt einen richtig anlacht“, so Frau Flegel. In der folgenden Festrede der Autorin Dr. Petra Urban wurde der Künstler und seine Werke, aber auch der Mensch Manuel Presser vorgestellt. „Er ist ein Künstler mit unverkennbarem Stil. Schon als Kind hat er prophezeit, dass er irgendwann auch mal malen würde, aber erst im November 2011 begann er Leinwände zu bemalen“, erfuhren die Zuhörer und sie zitierte Manuel Presser: „Ich liebe alles Prächtige, alles Schlichte ist mir unverständlich.“ Weiter führte sie aus: „Schlicht geht es in seinen Bildern tatsächlich niemals zu. Da begegnen uns Formen und Farben in Hülle und Fülle. Sein besonderes Augenmerk gilt den Gotteshäusern. Kein Wunder also, dass er sie mit schier unermüdlichem Eifer malt. Auch heute werden Sie bei einem Rundgang durch die Ausstellung auf erstaunlich viel sakrale Architektur stoßen!“ Wer die Ausstellung im Rathaus verpasst hat, die bis zum 31. Juli lief, kann sie noch vom 29. August bis 19. September sehen, wenn Manuel Presser seine Bilder im Stadtteiltreff Gonsenheim ausstellt. Anschließend, vom 19. September bis 7. Oktober, gibt es dort Werke von Uschi Presser-Selzler zu bestaunen. (CM)


Beitrag melden


Mehr zum Thema

  • Wenn der Rheinhessendom wackelt. . .
    . . . schunkeln auch die anderen Kirchen. Nach einem Jahr Pause gab's wieder närrische Pfarreien. Die überzeugten mit Riesenkrachern und einem Bilderbogen der guten Laune.
    Das kann auch mal ins Auge gehen, wenn schon zu Beginn der Sitzung große Kracher kommen. Verblassen dagegen die folgenden Beiträge, oder schaffen sie es die Stimmung zu halten? Stimmungsvoll schon der Einmarsch mit Musikzügen der Füsilier-, Klepper- und Grenadiergarde, flankiert von zwei Schwellköppen. Dann gelungenes Protokoll von Ruth Ludwig. Nicht leicht, das Geschehen des vergangenen Jahres so
  • "Orgel ganz frech"
    Das Konzert zum Fastnachtssonntag in der Inselkirche in Gonsenheim
    Anders als in den vergangenen Jahren, begann die Veranstaltung in der evangelischen Kirche etwas merkwürdig: Eine Putzfrau, die die Inselkirche ausgerechnet am Sonntagabend, 26. Februar, putzen wollte und sich wunderte, dass so viele Leute dort waren...sie ließ sich dann aber doch von den Anwesenden überzeugen, den Putzmopp wegzulegen und nach Überprüfung des ausliegenden Programms, fiel es ihr d
  • LUTHER - Die Rückkehr des Reformators
    Passend zum Luther-Jahr: Ist er wieder da? Wie kann das sein? Ist eine Zeitreise geglückt? Gibt es neue Thesen? Und wenn ja, wieder ans Kirchenportal? Oder an dieses neue, ihm noch unbekannte Internet-Portal?
    Ein eigenes Buch soll es werden und da sitzt sie nun, Kathrin, wie jeden Tag in der Bibliothek und liest über Leben und Wirken von Luther. Einen Tisch weiter sitzt ein Mann, und auch er liest Bücher. Über sich selbst, wie er sagt – Martin Luther. Er ist wieder da? Der Reformator? Das jedenfalls behauptet er. So ein Humbug. Nach 500 Jahren. Doch damit nicht genug, ausgerechnet Kathrin, die junge J
  • "Was ist denn fair?"
    Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen am 3. März 2017
    „Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den G

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Gonsenheim


Über den Autor


Christiane Mertins
Christiane Mertins
Standort: Gonsenheim
Anzahl Artikel: 170
Mitglied in der Elsa-Redaktion (Stadtteiltreff Gonsenheim) und Stadtteiltreff-Homepage-Pflegerin Fotografieren als Hobby und für meine Artikel ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


März 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31