Beiträge zu: Alle | Wählen
1326
0
13
0
Artikel

Kultur / Mainz City

Christiane Mertins - 20. Juni 2017 um 10:52

„Bigband feat.Luther“

Luthers Choräle neu inszeniert

Ein Konzert besonderer Art gab es am 18. Juni in der voll besetzten Mainzer Christuskirche. In seiner kurzen Begrüßung wünschte dazu Dekan Andreas Klodt einen schönen, aber auch trutzigen und schweren Abend bei Musik, die durch mehrere Jahrhunderte führt: Bekannte Kirchenlieder von Martin Luther einmal ganz anders, nämlich vom Jazzkomponisten Martin S.

Schmitt bearbeitet und von seinem Jazzorchester großartig gespielt.

Die meisten Musiker traten sogar mit verschiedenen Instrumenten als Solisten auf und ernteten dabei viel Applaus.

Sehr schön der Beginn des Liedes „Erhalt uns Herr bei deinem Wort“. Da klang zunächst noch der alte Choral an und ging dann aber in die Bearbeitung mit einem tollen Trompetensolo über. Einige Lieder wurden zudem noch von der Berliner Soul- und Jazzsängerin Sarah Kaiser überaus „rockig“ mit viel Swing in der Stimme hervorragend gesungen. Besonders bei Luthers ältestem Lied kam das voll zum Ausdruck: „Nun freut euch lieben Christen g’mein“ war gleich in zwei Versionen zu hören, zunächst in einer instrumentalen Jazzfassung und dann in einer zweiten Version. In der hat Christoph Zehendner Luthers Text in die Sprache des 21. Jahrhunderts übersetzt und nennt es „Mein Herz ist voll“, und die Sängerin ließ keinen Zweifel daran, dass auch ihr Herz „voll“ ist. „Ich habe erlebt, er tut es gut...!“, sang sie rhythmisch mit ganzem Körpereinsatz. Bei dem Lied „Gelobet seist Du..“ verstand sie es ebenfalls großartig, mit sehr ruhiger und fast schon leiser Stimme, Text und Musik des Liedes eindringlich näher zu bringen. Mit der Zugabe „Nun danket alle Gott..“ endete mit viel Beifall ein unbedingt hörenswertes Konzert und ein durchaus gelungenes Experiment.

Zum Abschluss bedankte sich der Leiter des Projekts und Dirigent Martin S. Schmitt bei den Zuhörern für ihren Besuch, um sein Experiment zu hören und mitzuerleben. Sein Dank ging auch an Barbara Pfalzgraff, die Dekanatskantorin, dass sie solch einem Projekt in der Christuskirche zugestimmt hat. Martin S. Schmitt stammt übrigens aus dem Saarland, hat in Mainz studiert, lebt und arbeitet als Instrumentalist, Dirigent, Arrangeur und Komponist in Mannheim. Mit seinem m.s.schmitt-jazzorchester verwirklicht er eigene großangelegte Jazz-Projekte. Zuletzt hat sein Programm mit Bach-Bearbeitungen für Sopran und Bigband in der Fachwelt Aufmerksamkeit erregt. (CM)


Beitrag melden


Mehr zum Thema

  • WELTTAG DES BUCHES am 23. April
    WELTTAG DES BUCHES am 23. April Ran an die Bücher! Taucht ein in die fantastische Welt der Buchstaben und lasst euch von den atemberaubenden Geschichten verzaubern! Nehmt euch Zeit zum Lesen!
  • Eine Göttliche, depressiv – Filmbesprechung „3 Tage in Quiberon“, D/A/F 2018
    „Ich bin eine unglückliche Frau von zweiundvierzig Jahren und heiße Romy Schneider.“ Dieser Satz fasst Emily Atefs Film über die berühmte Schauspielerin zusammen, die ein Jahr vor ihrem Tod einen Stern-Reporter zum ausführlichen Interview in ihrer bretonischen Entgiftungsklinik empfängt. Um sich zu entblättern, um sich zu inszenieren, um sich und ihre Mitmenschen auf eine gemeinsame Achterbahnfahr
    Alles in Schwarz-Weiß. Stell dir vor: Romy auf dem Balkon, gehüllt in eine Decke, das lange, wilde Haar umspielt vom Wind. Stell dir vor: Romy in der Bar, Kopftuch, Sonnenbrille, der Blick gesenkt, tastend nach einem Ausweg. Stell dir vor: Romy lachend, weinend, schluchzend, sich auf dem Boden krümmend, rauchend, trinkend. Romy in einer Taverne, wie sie mit einem alten Fischer tanzt. Romy auf den
  • Benefizkonzert Zauberhafter Advent 2017
    Am 16 Dezember fand im Bürgerhaus Siedelsbrunn das Benefizkonzert Zauberhafter Advent zur Unterstützung des Namaste Nepal Projects statt. Das Konzert wurde von Musikern aus Deutschland und Österreich musikalisch gestaltet. Die Musikpalette reichte von Schlager über Volksmusik, Popp, Klassik bis hin zu Musical. Gleich zu Beginn wurden die Gäste bereits vor der Halle von einer Lichtshow empfangen.Im
  • Filmbesprechung „Mord im Orient-Express“, USA/UK 2017
    Die 30er Jahre. Glitter, Glamour, Mord und Totschlag: Der legendäre belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot kehrt seit langer Zeit auf die große Leinwand zurück. Regisseur Kenneth Branagh, der zugleich den Poirot spielt, präsentiert eine sehenswerte neue Verfilmung des gleichnamigen Kriminalromans von Agatha Christie.
    Poirot reist 1934 mitten im Winter im Luxuszug namens Orient-Express von Istanbul nach London. Zu den weiteren Fahrgästen zählen ein zwielichtiger Kunsthändler nebst fettleibigem Sekretär und ergrautem Butler, eine sehr mitteilungsbedürftige Witwe, eine uralte russische Prinzessin und ihre holländische Zofe, eine Missionarin, ein Arzt, ein junges ungarisches Grafenpaar und weitere illustre Gestalt

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Mainz City


Über den Autor


Christiane Mertins
Christiane Mertins
Standort: Gonsenheim
Anzahl Artikel: 171
Mitglied in der Elsa-Redaktion (Stadtteiltreff Gonsenheim) und Stadtteiltreff-Homepage-Pflegerin Fotografieren als Hobby und für meine Artikel ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


April 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
14.04.2018 19:30 in Mainz
Benefiz-Konzert MBR-Bigband
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30