Beiträge zu: Alle | Wählen
416
0
13
0
Artikel

Kultur / Mainz City

Christiane Mertins - 20. Juni 2017 um 10:52

„Bigband feat.Luther“

Luthers Choräle neu inszeniert

Ein Konzert besonderer Art gab es am 18. Juni in der voll besetzten Mainzer Christuskirche. In seiner kurzen Begrüßung wünschte dazu Dekan Andreas Klodt einen schönen, aber auch trutzigen und schweren Abend bei Musik, die durch mehrere Jahrhunderte führt: Bekannte Kirchenlieder von Martin Luther einmal ganz anders, nämlich vom Jazzkomponisten Martin S.

Schmitt bearbeitet und von seinem Jazzorchester großartig gespielt.

Die meisten Musiker traten sogar mit verschiedenen Instrumenten als Solisten auf und ernteten dabei viel Applaus.

Sehr schön der Beginn des Liedes „Erhalt uns Herr bei deinem Wort“. Da klang zunächst noch der alte Choral an und ging dann aber in die Bearbeitung mit einem tollen Trompetensolo über. Einige Lieder wurden zudem noch von der Berliner Soul- und Jazzsängerin Sarah Kaiser überaus „rockig“ mit viel Swing in der Stimme hervorragend gesungen. Besonders bei Luthers ältestem Lied kam das voll zum Ausdruck: „Nun freut euch lieben Christen g’mein“ war gleich in zwei Versionen zu hören, zunächst in einer instrumentalen Jazzfassung und dann in einer zweiten Version. In der hat Christoph Zehendner Luthers Text in die Sprache des 21. Jahrhunderts übersetzt und nennt es „Mein Herz ist voll“, und die Sängerin ließ keinen Zweifel daran, dass auch ihr Herz „voll“ ist. „Ich habe erlebt, er tut es gut...!“, sang sie rhythmisch mit ganzem Körpereinsatz. Bei dem Lied „Gelobet seist Du..“ verstand sie es ebenfalls großartig, mit sehr ruhiger und fast schon leiser Stimme, Text und Musik des Liedes eindringlich näher zu bringen. Mit der Zugabe „Nun danket alle Gott..“ endete mit viel Beifall ein unbedingt hörenswertes Konzert und ein durchaus gelungenes Experiment.

Zum Abschluss bedankte sich der Leiter des Projekts und Dirigent Martin S. Schmitt bei den Zuhörern für ihren Besuch, um sein Experiment zu hören und mitzuerleben. Sein Dank ging auch an Barbara Pfalzgraff, die Dekanatskantorin, dass sie solch einem Projekt in der Christuskirche zugestimmt hat. Martin S. Schmitt stammt übrigens aus dem Saarland, hat in Mainz studiert, lebt und arbeitet als Instrumentalist, Dirigent, Arrangeur und Komponist in Mannheim. Mit seinem m.s.schmitt-jazzorchester verwirklicht er eigene großangelegte Jazz-Projekte. Zuletzt hat sein Programm mit Bach-Bearbeitungen für Sopran und Bigband in der Fachwelt Aufmerksamkeit erregt. (CM)


Beitrag melden


Mehr zum Thema

  • Benefizkonzert zur Weihnachtszeit
    Benefizkonzert am 3 Advent Ich beabsichtige am 16 Dezember ein Adventskonzert der Volksmusik zu veranstalten. Hierfür habe ich 4 Volksmusiker welche aus Funk und Fernsehen bekannt sind. Diese haben für mich den 16 Dezember 2017 reserviert. Für dieses Konzert suche ich eine entsprechende gastronomische Location ab ca. 200 Sitzplätze, Unterstützer, Helfer und Sponsoren. Das Konzert ist eine Benefizv
  • Über die Grenze: Betrachtung eines soziologischen Vortrags
    Darf ich einen wissenschaftlichen Vortrag als ein theatrales Ereignis ansehen und demzufolge als ein solches rezensieren? Ich wage zu behaupten: ja. Eben noch am Schreibtisch die eigene Power-Point-Präsentation ordnend, sieht sich die Görlitzer Soziologin Dr. Julia Gabler plötzlich in der Pflicht, ihre Erkenntnisse als Rednerin zu offenbaren. Wir sind insgesamt zwölf Teilnehmer (plus diejenige ein
  • Filmbesprechung „The Party“, UK 2017
    „Wie konnte es so weit kommen?“, fragt die männliche Hauptfigur ziemlich am Ende dieser Gesellschaftssatire, stellvertretend für Autorin und Regisseurin Sally Potter. Hier entblättert sich das brachliegende Nervenbündel des Menschen im 21. Jahrhundert, der ganz genau weiß, dass er alles falsch macht, aber hilflos seinem eigenen Treiben zusieht. Potter stellt einen Film vor, der vielleicht nichts N
    Familiäre Gerüste und freundschaftliche Konstrukte werden in Film und Theater schon seit Langem in beinahe zyklischen Abständen immer wieder neu seziert. John Cassavetes beispielsweise zeigte in A Woman Under the Influence (1974) das Scheitern einer Hausfrau und Mutter an ihrer Rolle als Folge und zugleich Ursache ihrer Psychosen. Yasmina Reza legt eine Komödie nach der anderen vor, weltweit insz
  • Das Kriminal COMEDY Dinner - Testament à la Carte
    Das Kriminal COMEDY Dinner jetzt neu im Café Dell Arte in Mainz am Sonntag, den 15.10.17 -Kartenvorverkauf startet jetzt!-
    In gemütlichem Ambiente wird das Kriminal Dinner mit dem Theaterstück „Testament à la carte“ am Wochentag, den 15.10.2017 im Café Dell Arte in Mainz aufgeführt. Umrahmt von der amüsanten Aufführung wird ein köstliches 3-Gänge-Menü serviert. Der berühmte Wissenschaftler Prof. William Chattney ist tot. Bevor sein Testament verlesen werden kann sind noch einige Fragen zu klären: Warum musste Chattne

Kommentare (0)


Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Mainz macht mit

Eben entdeckt. Einfach aufgeschrieben. Gleich veröffentlicht. In der Mitmachzeitung. Von Mainzern für Mainzer. Zum Berichten. Zum Lesen. Zum Meinung machen. Zum Meinung bilden. Mainz macht mit.

Jetzt Mitmachen


Über den Artikel


Rubrik: Kultur
Ort: Mainz City


Über den Autor


Christiane Mertins
Christiane Mertins
Standort: Gonsenheim
Anzahl Artikel: 171
Mitglied in der Elsa-Redaktion (Stadtteiltreff Gonsenheim) und Stadtteiltreff-Homepage-Pflegerin Fotografieren als Hobby und für meine Artikel ”

Weitere Artikel von diesem Autor



Veranstaltungskalender


September 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30